Künstliche Intelligenz und die Arbeitswelt: Den Wandel meistern

Das Jahr 2023 zeichnete sich durch rasante Fortschritte und weitreichende Nutzung im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) aus. Eine Vielzahl großer Sprachmodelle (LLMs) wie OpenAI’s ChatGPT, Google’s Bard und Meta’s Llama präsentierten bemerkenswerte Fähigkeiten in der natürlichen Sprachverarbeitung, der Generierung von Inhalten und der Sentiment-Analyse. Sie revolutionieren vielfältige Anwendungen und gestalten die Art und Weise, wie wir arbeiten, neu. Eine aufkommende Rolle ist die der Prompt-Entwicklung ➡️ eine neuartige Tätigkeit, die das Erstellen von Anweisungen (Auswahl geeigneter Wörter, Phrasen, Symbole und Formate) umfasst, um gewünschte Antworten von großen Sprachmodellen hervorzurufen.

Blicken wir in das kommende Jahr, tauchen zahlreiche Fragen auf:

  • Wie wird KI weiterhin unsere berufliche Landschaft formen?
  • Welche Veränderungen können wir auf dem Arbeitsmarkt erwarten?
  • Wie können sich Einzelpersonen auf diese Veränderungen vorbereiten?

Skill-Trends

Der Future of Jobs Report 2023 des Weltwirtschaftsforums (WEF) liefert wertvolle Einblicke in die sich verändernde Arbeitslandschaft. Eine der Hauptaussagen des Berichts bezieht sich auf das Aufkommen von KI- und Machine Learning-Spezialisten als am schnellsten wachsende Berufe. Nachhaltigkeitsspezialisten und Business Intelligence-Analysten folgen eng, was auf eine wachsende Betonung von Umweltbewusstsein und datengesteuerter Entscheidungsfindung hinweist.

Diese Erkenntnisse stimmen mit früheren Berichten überein – hier befindet sich meine Zusammenfassung des Berichts vom 2020. Berufe, die kontinuierlich im Aufwind sind, umfassen Data Analysten bzw. Data Scientists, KI- und Machine Learning-Spezialisten sowie Spezialisten für die digitale Transformation. Im Gegensatz dazu gehen Berufe wie Datenerfassungs- und Verwaltungskräfte sowie Buchhaltungs-, Buchführungs- und Lohnbuchhaltungskräfte zurück. Dies deutet auf eine tiefgreifende Umstrukturierung der Arbeitsmärkte hin, die auf technologischer Transformation und Automatisierung beruht.

Die KI-gesteuerte Transformation bestehender Jobs

Der Einfluss von KI erstreckt sich jedoch über Rollen, die ausschließlich für KI-Spezialisten vorgesehen sind. Im Wesentlichen durchlaufen Arbeitsplätze in verschiedenen Sektoren eine Transformation.

Diese Veränderung ist in der Content-Erstellung offensichtlich, wo KI in der Lage ist, Nachrichtenartikel zu generieren und Berichte zusammenzufassen. Diese Verschiebung wird einen signifikanten Einfluss auf Berufe in den Bereichen Medien und Kommunikation haben.

Im Marketing entwickelt sich die traditionelle Rolle von Marketingmanagern, die auf Intuition und historischen Daten zur Entscheidungsfindung basiert, weiter. KI-gesteuerte Analysetools können jetzt durch umfangreiche Datensätze stöbern und Marketingstrategien nahezu in Echtzeit optimieren.

Ähnlich gibt es im Kundenservice eine bemerkenswerte Veränderung. Historisch gesehen bearbeitet der Kundendienst Anfragen und Beschwerden auf traditionelle Weise wie Telefon oder E-Mail. KI-gesteuerte Chatbots und virtuelle Assistenten verwalten nun routinemäßige Anfragen, wodurch menschliche Agenten sich auf komplexere und emotional sensiblere Interaktionen mit Kunden konzentrieren können – obwohl zu beachten ist, dass KI auch im Bereich der Sentiment-Analyse Einzug hält und so ihre Rolle in Kundeninteraktionen weiter stärkt.

Auch das Ingenieurwesen entwickelt sich weiter, wie meine vorherigen Untersuchungen gezeigt haben, nicht nur durch die Einführung neuer Positionen wie Machine Learning Engineers. Ingenieure müssen in der Handhabung und Interpretation großer Datensätze versiert sein. KI-gesteuerte Tools unterstützen bei Simulation, Designoptimierung und vorbeugender Wartung und machen die Datenanalyse zu einem entscheidenden Bestandteil von Ingenieuraufgaben.

Da KI zunehmend in der Entwicklung neuer Technologien eingesetzt wird, wird die Bewertung ethischer, gesellschaftlicher und sicherheitsrelevanter Aspekte von KI-Lösungen eine wichtige Fähigkeit sein. Dies ist zu einer regulatorischen Anforderung geworden, wie die kürzliche Verabschiedung des ersten KI-Gesetzes in der EU verdeutlicht, das Entwickler verpflichtet, die Risiken ihrer KI-Systeme zu bewerten.

Zukünftige Schritte

Diese Veränderungen erfordern einen ganzheitlichen Ansatz zur beruflichen Entwicklung. Laut des WEF-Berichts werden 60% der Arbeitskräfte bis 2027 zusätzliche Schulungen benötigen.

Six in 10 workers will require training before 2027

WEF Future of Jobs Report 2023, S.7

In der heutigen digitalen Welt ist die Kunst der Beherrschung digitaler Tools und Plattformen zu einer Notwendigkeit geworden. Unabhängig vom beruflichen Umfeld ist die Fähigkeit, die Sprache von Daten zu entschlüsseln, ein goldener Schlüssel. Gleichzeitig dürfen wir die Superkraft der Fähigkeiten – kritisches Denken – nicht vergessen, die uns hilft, die breiteren Auswirkungen aufkommender Technologien einzuordnen.

Die Grundlagen der Künstlichen Intelligenz werden zum grundlegenden Wissen für die Zukunft gehören. Das Bündel aus Kompetenzen, Wissen und Metakognitionen, auch bekannt als AI-Literacy, ist eine Erweiterung der digitalen Kompetenz und verhilft Menschen zu einem selbstbestimmten Umgang mit KI-Technologien. Erfreulicherweise gibt es zahlreiche leicht zugängliche Ressourcen, die kontinuierliche Lernmöglichkeiten in diesem dynamischen Bereich bieten.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Zukunft der Arbeitswelt dynamisch und technologiegetrieben ist. Während KI- und Machine Learning-Spezialisten im Aufwind sind, entwickeln sich auch bestehende Job-Rollen weiter. Um in dieser Landschaft erfolgreich zu navigieren, müssen wir uns dem lebenslangen Lernen verpflichten und interdisziplinäre Fähigkeiten annehmen. Auf dieser Reise sollten wir nicht vergessen, dass Lernen kein Ziel ist, sondern ein kontinuierlicher Weg zum Erfolg in der sich ständig verändernden Arbeitswelt.

Bild Gerd Altmann auf Pixabay.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *